Rudi Herrmann

geboren  1944 Uffenheim
1962 bis 1965 Lehre als Fotograf in Nürnberg
1965 bis 1969 Bundeswehr, Repro- und Werbefotograf
1969 bis 1972 Studium an der Fachhochschule für Fotografie

Bildgestaltung bei Prof. Wedewardt
Film- und Videotechnik bei Prof. Dr. Bersick
Filmdramaturgie bei Prof. Ott

Abschluss : Diplom Ingenieur   Technische Fotografie

Ab 1972 freier Kameraassistent und Kameramann.

1974 journalistischer Entdecker und erster Film für Panorama NDR
über die „Wehrsportgruppe Hoffmann“

1980  mit Franz Tartarotti in Pakistan und Afghanistan ( ZDF )
1980 Franz Tartarotti (Vermittler) bei der Kronzuckerentführung in der Toskana unterstützt.
1982 Franz Tartarotti  bei der Nina von Gallwitz Entführung geholfen.
1984 Lehrer bei dem Projekt „Gläsernes Afghanistan“ Ausbildung von Mujahedin zu
Kameramännern.
1989 mit Alexander von Sobeck (Studioleiter ZDF Rom) in Afghanistan
1990 einziger Kameramann beim Lafontaine Attentat in der Stadthalle  Köln /Mülheim.
1992 Werbefilm für die Firma „Flowtex“ größter betrügerischer Konkurs in der Geschichte
der Bundesrepublik ( 3 Milliarden Euro Schaden ) Regie : Jan Gert Hagemeier
1994  2 zweite Plätze „Deutscher Wirtschaftsfilmpreis der Bundesregierung“
„Die Entdeckung der Röntgenstrahlen 100 Jahre danach “ und  „ 80 Jahre Leica .“
Von 1980 an in allen Erdteilen, bis auf Australien und Neuseeland gearbeitet .
Seit 2010 experimentelle gegenstandslose Fotografie.
2014 Teilnahme an den „ Wolkersdorfer Kulturtagen „
          Vernissage in Roth .
2015 Dauerausstellung in Nemsdorf „ Nemsdorfer Hofgarten“

Literatur:

Link: Seine Reiseberichte

 


Seite: